Zero-Waste-Geschenke für Weihnachten

Weihnachten ist die Zeit des gemütlichen Beisammenseins, aber auch des Gebens und des Schenkens. Leider ist damit auch häufig viel Müll verbunden: Versand, Produktverpackungen und Geschenkpapier kommen hinterher in die Tonne. Auch unpassende Geschenke landen leider oft im Müll, neues Spielzeug wird schnell uninteressant. Doch es gibt Alternativen und ein paar davon stelle ich euch hier vor.

Nachhaltige Geschenke für Kinder

Viele Eltern kennen das bestimmt: Das Kind wünscht sich ein trendiges neues Spielzeug zu Weihnachten. Dabei quillt das Kinderzimmer bereits von Spielsachen über, die immer nur kurze Zeit spannend sind und dann monatelang in der Ecke liegen. Gerade vor der Pubertät wechseln die Interessen schnell. Und an Weihnachten kommt von Eltern, Großeltern, Tanten und Onkeln ein großer Berg neuer Sachen hinzu. Warum also immer neues Spielzeug kaufen, wenn ihr es auch mieten könnt? Hierfür gibt es aktuell zwei Anbieter in Deutschland: Kilenda und Bauduu. 

 

Kilenda vermietet nicht nur Spielzeug, sondern auch Kinderbekleidung, Still- und Umstandsmode sowie Tragehilfen. Das Spielzeugsortiment richtet sich vor allem an Klein- und Vorschulkinder. Der Mietpreis unterscheidet sich je nach gewünschtem Produkt: Ein Laufrad etwa kostet elf Euro pro Monat, ein interaktives Buch drei bis vier Euro. Die Mindestmietdauer beträgt einen Monat und nach dem ersten Monat rechnet der Händler tagesgenau ab. Wer ein Spielzeug längere Zeit mieten möchte, zahlt maximal die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers. Danach stellt Kilenda für das Spielzeug keine neuen Rechnungen. Es gehört nun den Kunden.

 

Bauduu hat sich ganz auf Lego spezialisiert und vermietet verschiedene Sets. Weil die Sets im Einzelhandel sehr teuer sind, kann sich eine Miete durchaus auch finanziell lohnen. Ist das Legoset einmal aufgebaut, wird es schnell uninteressant. Bei Bauduu gibt es drei unterschiedliche Ausleihpakete für kleine bis große Baumeister. Sie laufen einen, drei oder sechs Monate lang und in dieser Zeit kann der Kunde sich jeden Monat ein neues Lego-Set ausleihen. Die Preise liegen je nach Laufzeit bei rund zwölf bis 35 Euro. Es entstehen keine Versandkosten und pro Ausleihe dürfen 30 Bauteile verloren gehen, ohne dass Zusatzkosten entstehen. Darüber hinaus berechnet Baudoo eine Gebühr von 15 Cent pro verlorenem Bauteil. Schicken die Kunden ein Legoset an den Ausleihservice zurück, reinigt dieser das Set und tauscht beschädigte Teile aus. 

 

Neben gemieteten Spielzeug gibt es aber noch weitere Möglichkeiten, um Kindern an Weihnachten eine Freude zu bereiten – und zwar ohne Müll. Dazu zählen sogenannte immateriele Güter wie Musik- oder Hörspieldateien. Ältere Kinder freuen sich auch über Spiele für das Handy oder Tablet. Und einen unschlagbaren Vorteil haben alle genannten Alternativen: Die Kleinen müssen nicht so viel aufräumen.

 

Zero-Waste-Geschenke für Erwachsene

Auch für Erwachsene gibt es viele Möglichkeiten für Weihnachtsgeschenke, die keinen Müll verursachen. Beispielsweise kommen selbstgemachte Marmeladen, Brotaufstriche oder Plätzchen als handgemachte und individuelle Präsente oft sehr gut an. Ganz besondere Gaben sind gemeinsame Erlebnisse: Wer Konzerte, Ausflüge, Restaurant- oder Theaterbesuche schenkt, produziert schöne Erinnerungen statt Müll. Davon hat der oder die Beschenkte auch länger etwas und außerdem gewinnt die Freundschaft oder Familienbande dazu.

Geschenke ohne Müll verpacken

Auch die Geschenkverpackung ist ein Thema bei Zero-Waste-Weihnachtsgeschenken. Beschichtetes Papier, Klebeband und Geschenkband aus Polyester sorgen für jede Menge Müll. Zunächst ist es wichtig, dass ihr möglichst viel wiederverwendet. So können Seiten aus alten Magazinen oder Zeitungen in Kombination mit Naturmaterialien toll aussehen. Natürlich sind auch Stoffbeutel als Verpackung eine gute Möglichkeit, um die Nachhaltigkeitsidee weiterzutragen. Wer sich ein wenig umschaut und überlegt, findet ganz sicher noch viel mehr Alternativen.