Ideen für deinen nachhaltigen Adventskalender

In wenigen Wochen ist es wieder soweit: Mit dem Advent beginnt die besinnlichste Zeit des Jahres. Ob religiös oder nicht, wenn die Tage kürzer und kälter werden, ziehen wir uns in unsere Wohnungen zurück. Wir trinken heißen Tee oder Kakao, zünden Kerzen und Räucherkerzen an und kuscheln uns auf dem Sofa zusammen. 

 

Der Advent birgt aber für Viele noch eine weitere besondere Freude, nämlich den Adventskalender. Jeden Tag versüßt eine kleine Überraschung die Zeit bis zum Weihnachtsfest. Doch welche Variante ist am umweltfreundlichsten? Die Adventskalender aus dem Supermarkt jedenfalls bestehen meist zu großen Teilen aus Verpackungsmüll und nur ein bisschen Schokolade oder Spielzeug. Viel Plastik für ein bisschen Freude im Advent. Dabei gibt es viele sogenannte Zero-Waste-Alternativen, die wenig oder kaum Müll verursachen – für Groß und Klein. In diesem Artikel findest du eine kleine Ideensammlung für Adventskalender für Kinder, aber auch für Erwachsene.

 

Nachhaltige Adventskalender für Kinder

Ganz verpackungsfreie Adventskalender sind schwer vorstellbar, weil dann der Inhalt ja gar keine Überraschung ist. Darum nutzt du für deinen Adventskalender am besten eine Verpackung, die du jedes Jahr wieder verwenden kannst. Dafür eignen sich zum Beispiel Streichholzschachteln, die du über längere Zeit sammeln kannst. Oder du kannst aus alten Stoffresten kleine Beutelchen nähen. Einfach 24 Vierecke von mindestens 10 x 10 Zentimeter ausschneiden und die Ecken mit einer Schnur zusammenbinden. Die Schachteln oder Säckchen kannst du nach Belieben verzieren und an Zweigen in Reichweite der Kleinen aufhängen. Wenn du nicht so gerne bastelst, findest du auf dem Flohmarkt mit etwas Glück ein ausrangiertes vorgefertigtes Modell aus Filz oder anderen Naturmaterialien. Dazu solltest du allerdings frühzeitig mit der Suche starten. Auf der Seite von Kultour Z, den Kultur, Tourismus und Messebetrieben Zwickau findest du alle kommenden Termine. 

 

Doch wie befüllen? Nüsse, selbstgebackene Plätzchen oder Schokofrüchte eignen sich super und kommen ohne Verpackung aus. Aber du kannst auch kleine Spielzeuge hineintun. Ansonsten geht natürlich alles, was deine Kinder gerne mögen.

 

Du hast eine kleine Leseratte zu Hause? Dann kannst du eine spannende Geschichte in 24 Kapitel unterteilen und in Papierrollen an einem Zweig aufhängen. Jeden Tag gibt es dann eine Fortsetzung. Wenn dein Kind Geschichten liebt, aber selbst noch nicht lesen kann, kannst du auch jeden Tag eine Vorlesestunde daraus machen. 

 

Nachhaltige Adventskalender für Erwachsene

Auch Erwachsene freuen sich über einen liebevoll gestalteten Adventskalender. Denn es zeigt: Du hast dir Gedanken und Mühe gemacht, damit dein Partner oder dein Familienmitglied jeden Tag im Advent eine kleine Freude hat. Auch hier gibt es verschiedene Versionen für verschiedene Geschmäcker. 

 

Du kannst zum Beispiel kleine Briefe mit liebevollen Worten schreiben. Die steckst du  abwechselnd mit kleinen Gedichten in die Jackentasche oder heftest sie jeden Morgen an den Kühlschrank. 

 

Für Teeliebhaber kannst du das ganze Jahr über Teepflanzen sammeln:

  • Linden- und Holunderblüten im Frühjahr
  • Brennesseln, Salbei, Minze, Zitronenmelisse, Kamille, Rosmarin, Lavendel und Thymian, Waldmeister, Giersch und Ringelblumen 
  • Breitwegerich, Gänseblümchen, Wiesenschaumkraut, Huflattich und Frauenmantel von der Wiese
  • Blätter von Himbeeren, Brombeeren und Johannisbeeren
  • Hagebutte, Apfel und Birne im Herbst

 

Dafür musst du allerding am besten frühzeitig, also bereits im Frühling anfangen. Sammle die Pflanzen, Blüten und Früchte und trockne sie direkt. Dann solltest du sie luftdicht in Papiertüten verpacken, damit sie ihr Aroma nicht verlieren.

 

Auch schön für Gartenbesitzer, aber ähnlich viel Aufwand: Ein Kalender mit Samen für Blüten- und Nutzpflanzen. Dabei am besten auf heimische Sorten setzen, damit die Insekten wie Wildbienen diese auch nutzen können, um Nahrung zu finden.

 

Nachhaltige Adventskalender für alle

Ein Adventskalender für Groß und Klein: Du kannst einen Lachkalender anlegen. Das geht sowohl analog als auch digital. Du kannst entweder Witze aufschreiben oder witzige Comics zeichnen. Oder du legst eine Liste mit Links zu lustigen Videos an. Dann könnt ihr jeden Tag gemeinsam eines der Videos schauen und zusammen lachen. 

 

Deiner Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt. Wenn du überlegst, womit du deinen Liebsten eine Freude machst, fallen dir bestimmt noch viel mehr und passendere Ideen ein.